Der Indupark


Auf den Feldern des Bauern Bockholt, der Kolonie Borussia und der Bahnzufahrt der Zeche entstanden Ende der 60er zuerst der Metro-Großmarkt (zu Oespel) und das Wertkauf-Center (zu Kley). Nach Insolvenz der Wertkauf-Gruppe Ende der 80er von der amerikanischen Kette Wal-Mart übernommen, wechselte nach aufwendigem Umbau das Gebäude Mitte der 2000er an die Metro-Gruppe. Diese benannte es "Indupark-Center" und plazierte dort ihre Grossisten real,- und MediaMarkt, sowie kleinere Spezialgeschäfte und Speisegastronomie in der Art einer kleinen Mall.

 

 

Zu Zeiten des Wertkauf-Centers fuhr ein kostenfreier Bus abwechselnd auf zwei Linien direkt zum Wertkauf. Zum einen von der Schleife in Oespel, zum anderen vom Bahnhof Lütgendortmund mit Zwischenhalt im Echeloh in Kley. Das Bild zeigt ein Busmodell im Maßstab 1:87 von der Fa. Brekina

Nach und nach reihte sich zunehmend mehr Einzelhandel mit großer Bedarfsfläche an. So wird das ehemalige Areal der Zeche Oespel heute hauptsächlich von der schwedischen Möbelkette IKEA genutzt. Weitere große Einzelhändler sind Staples, MultiPolster, Seats&Sofas, Roller, Aldi, Babymarkt, Smyths, Decathlon, Premio, Keramundo, Vosswinkel, Schuhmarkt Salamander, Mövenpick Weindepot, Blumen Risse und viele andere. Den Abschluss Richtung Oespel bildet der Hellweg-Baumarkt (Die Zentrale der Hellweg-Märkte ist direkt dahinter) und das sog. "Hellweg-Kreuz", ein großes Bürogebäude an der Borussiastr. 112. Eine Ausdehnung in östliche Richtung an der Brennaborstraße wird immer mal wieder diskutiert.