Der Bahnhof Lütgendortmund stand in Kley


Noch bis in die 70er besaß Kley einen Anschluss an das Streckennetz der Deutschen Bahn und bis in die 60er sogar einen Straßenbahnanschluss. Zwar hieß die Haltestelle offiziell "Bahnhof Dortmund-Lütgendortmund", er stand aber, wie auch die gegenüber beginnende Steinhammerstraße, auf Kleyer Gebiet. Hier endeten zwei Straßenbahnlinien (die 12 nach Wambel und die 17 nach Bochum*), der Bahnsteig bediente den Regionalzug und mehrere Buslinien umkurvten das dekorativ bepflanzte Rondell mit dem kleinen typischen Kiosk.

*Trivia: Die Straßenbahnlinien mussten auf verschiedenen Gleisen fahren, da die Bochumer und Dortmunder Verkehrsbetriebe Bahnen mit unterschiedlichen Spurweiten hatten.

Lang wurde darüber diskutiert, das schöne alte Bahnhofsgebäude unter Denkmalschutz zu stellen, aber 2 Tage bevor der Antrag rechtskräftig wurde begannen die Abbrucharbeiten. Die wirtschaftlichen Interessen hatten dann doch vorrang. Heute ist die Stelle ein mehr oder weniger verwildertes Brachland und gehört zur Renaturierungsfläche Schmechtingsbach (obwohl hier nur der Feldbach durchfließt). 

Das Bild des Künstlers S. Kratzenberg (links) stellt schön die Szenerie der Anfang 60er dar.